Pusteblume - Auszüge aus unserer Konzeption

Stellenwert des Spiels

Die Kinder folgen dabei ihrer eigenen Phantasie und Vorstellung. Im Spiel stellen die Kinder eigenes Können dar und verarbeiten ihre Erlebnisse und Erfahrungen. Die Erzieherin beobachtet das Spiel der Kinder, zieht Rückschlüsse auf die Entwicklung des Kindes und leitet daraus Aufgaben zur Förderung des einzelnen Kindes ab.

Projekte

Die pädagogischen Angebote werden den Kindern in Form von ganzheitlich ausgerichteten Projekten unterbreitet. In die Projektarbeit werden alle 7 Bildungsbereiche des Berliner Bildungsprogramms einbezogen. Die Vorstellungen und Interessen der Kinder zu den Projektthemen werden von den Erzieherinnen aufgegriffen und durch Ideen und eigene Anregungen erweitert.

Eingewöhnung

Wir bieten eine für jedes Kind und seine Familie individuell gestaltete Eingewöhnungszeit an. Das erste Gespräch der Eltern mit der Erzieherin dient dem gegenseitigen Kennenlernen. Die Erzieherin informiert sich über Besonderheiten, um aufmerksam auf das Kind einzugehen und den Übergang zur Kita so behutsam wie möglich zu gestalten.

Erziehungspartnerschaften mit den Eltern

Im Mittelpunkt zwischen Elternhaus und Kita steht das Kind mit all seinen Fähig- und Fertigkeiten und Besonderheiten. In regelmäßig stattfindenden Entwicklungsgesprächen tauschen sich Eltern und Erzieher über die Entwicklung des Kindes aus. Das Vertrauen der Eltern in unsere Kompetenzen versuchen wir durch die Transparenz des Geschehens in unserem Haus und ein offenes Ohr für auftretende Probleme aufzubauen.

Neugierig geworden? Dann schauen Sie doch bei uns vorbei!

Pusteblume - Die Eckpfeiler unserer Arbeit

Musik

Die Musik ist für uns ein Mittel zur Entwicklung des Selbstwertgefühls und der sozialen Kompetenz des Kindes. Dies geschieht über die Ausbildung eines Gefühls für Rhythmik, über das Lernen von Liedern, über das Singen und das Kennenlernen verschiedener Instrumente. Wir lernen die Musik aus unter-schiedlichen Epochen und in verschiedenen Sprachen kennen. Im Morgenkreis und durch den gesamten Tagesablauf begleiten wir unser Handeln mit Finger- und Bewegungsspielen. Auch Regeln und Aufforderungen werden in einen musikalischen Kontext eingebettet. Musik wird eingesetzt zum Entspannen und Träumen, aber auch zum Tanzen und Toben. Für uns ist die Musik das Tor zur Sprache und die Sprache ist das Tor zur Welt.

Sprache

In unserer Kita nimmt die Sprachförderung der Kinder in der pädagogischen Arbeit einen sehr hohen Stellenwert ein. Dazu nutzen wir alle Situationen im Kitaalltag, um die Kinder zur sprachlichen und kognitiven Auseinandersetzung mit ihrer Umwelt anzuregen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es uns wichtig, dass sich jede Erzieherin ihres Sprachvorbildes bewusst ist. Deshalb führen wir in unserer Einrichtung regelmäßige Fortbildungen zu diesen Thema durch. Diese haben das Ziel, das sprachliche Anregungsniveau der Erzieherin zu erhöhen und einen demokratischen Erziehungsstil zu fördern. Grundlage für eine positive Entwicklung jedes Kindes ist es, dass die Kinder bei Eintritt in die Schule differenziert hören und sich sprachlich altersgerecht äußern können. Im Ergebnis intensiver Beobachtung entsteht für jedes Kind ein Sprachlerntagebuch, welches die Entwicklungsfortschritte in Bild und Text dokumentiert.

Bewegung

Die Bewegung bildet bei dem Kind die Grundlage auf der sich die anderen Sinne entwickeln. Wenn Kinder in ihren Bewegungsmöglichkeiten eingeschränkt werden, schlägt sich dies in Defiziten auf motorischer und kognitiver Ebene wieder. Daraus folgt:

  • Bewegung muss den ganzen Tag möglich sein, drinnen wie draußen, in vielfältiger Art und Weise
  • Durchführung gezielter Angebote in unseren Bewegungsraum
  • Kennenlernen von Kreis- und Bewegungsspielen